Amazon FBA

Darmstadt, 28.07.2018

Du verkaufst, Amazon verschickt! Amazon lockt neben eBay in Deutschland die meisten Käufer mit einem Marktanteil von 26 Prozent in Bezug auf die gesamte Shoppingzeit.

Infografik: Amazon und eBay locken die meisten Käufer | Statista
Mehr Infografiken findest Du bei Statista

Über Fulfillment by Amazon (FBA) lagerst Du Deine Produkte in den Amazon Logistikzentren. Amazon verpackt und verschickt Deine Produkte an Deine Kunden und hilft Dir damit Dein Business hoch zu skalieren und mehr Käufer zu erreichen.

Der Vorteil der Nutzung dieses Dienstes liegt in der immer stärker zunehmenden Beliebtheit von Amazon Prime. Prime Kunden sind es gewohnt ihre bestellten Produkte innerhalb 1 bis 2 Tage nach Kauf zu erhalten. Wenn Du Deine Produkte über Amazon FBA vertreibst, so werden auch Deine Produkte über den Prime Dienst verschickt. Durch den schnellen Versand kommen auch Deine Produkte schneller beim Kunden an, resultierend in einer besseren Verkäuferbewertung und erhöhten Vertrauens in Dich. Weiterhin übernimmt Amazon den Kundenservice und wickelt gegebenenfalls Rückgaben ab. Sodass Du Dich allein auf den Aufbau Deines Businesses konzentrieren kannst.

Doch wie funktioniert das Ganze?

Zunächst musst Du dich bei Amazon als Verkäufer registrieren. Beim Listen Deiner Produkte wählst Du die Option „Versand durch Amazon“. Daraufhin wirst Du automatisch durch den Prozess des Versands Deiner Produkte an das Amazon Logistikzentrum weitergeleitet. Für den Versand Deiner Produkte an das Logistikzentrum kannst Du den persönlich favorisierten Versanddienstleister nutzen oder das Transportpartnerprogramm von Amazon selbst. Im Logistikzentrum werden Deine Waren entgegengenommen und gelagert.

Nun werden all Deine Produkte, die Du durch Amazon versenden lässt mit dem PrimeLogo versehen. Damit erhalten Deine Produkte beim Kunden automatisch ein höheres Vertrauen, da über Prime in der Regel kostenlose Lieferung sowie Rückversand gewährleistet und eine schnelle Lieferzeit garantiert ist. Die Chancen dafür, Deine Produkte zu verkaufen wird damit erheblich gesteigert. Sobald ein Käufer Dein Produkt kauft, verpackt und verschickt Amazon das Produkt in unglaublicher Geschwindigkeit, europaweit. Schließlich übernimmt Amazon den Kundensupport in der jeweiligen Sprache des Landes und gegebenenfalls auch den Rückversand. So kannst Du einfacher in andere Länder expandieren und mehr Kunden gewinnen.

Das hört sich natürlich alles gut an, aber wie schwer ist die Umsetzung tatsächlich?

Zunächst einmal musst Du herausfinden welche Produkte Du verkaufen möchtest und Trendprodukte finden, die sich gut verkaufen lassen, denn die Lagerung Deiner Produkte in den Logistikzentren ist mit Kosten verbunden. Daher ist z.B. der Verkauf größerer Produkte, die viel Platz einnehmen und sich seltener verkaufen lassen eher ungeeignet. Zudem sind einige Produktkategorien wie etwa Lebensmittel oder verschreibungspflichtige Medikamente genehmigungspflichtig. Auch Tabakerzeugnisse oder der Verkauf gebrauchter Fahrzeugteile sind durch die Amazon Richtlinien beschränkt. Darunter fallen auch gefährliche Materialien, die ein Risiko für die Gesundheit darstellen. Schließlich ist der Verkauf über Amazon FBA auch mit laufenden monatlichen Gebühren verbunden. Du musst Dir also genausten überlegen, was Du über Amazon verkaufen möchtest. Dazu musst Du Trendanalysen durchführen, ein kleines Startkapital für den Einkauf der Produkte bereit haben sowie eine hohe Risikobereitschaft mitbringen, wenn Du zum ersten Mal im Online-Handel tätig bist.

Nun hast Du einen groben Überblick darüber, was Amazon FBA bedeutet.  Die Herausforderung liegt in der Produktauswahl und  dem Einkauf selbst. Wenn Du keine großen Anfangsinvestitionen tätigen möchtest oder kannst, so stellt Dropshipping eine großartige Alternative für Dich dar. Gerade für Anfänger ist Dropshipping DAS Einsteiger-Geschäftsmodell.

Hier kommst Du zum Artikel: Dropshippinig als Grundlage für das erste eigene online Geschäft.

Wenn Du mehr über das Thema Amazon FBA erfahren möchtest, hinterlasse uns eine Nachricht, sodass wir bei Bedarf weitere Informationen rund um das Thema erstellen können. Solltest Du noch nicht unseren Newsletter abonniert haben, dann solltest Du das tun, um weitere wertvolle Informationen rund um die digitale Selbstständigkeit zu erhalten.