Dropshipping als Grundlage für das erste eigene online Geschäft

veröffentlicht am 28.07.2018

Dropshipping als Grundlage für das erste eigene online Geschäft.

Dropshipping, früher unter den Begriffen Streckengeschäft- oder -handel erfreut sich aufgrund hoher Gewinnmöglichkeiten bei kaum vorhandenen Risikos vor allem bei Anfängern immer größerer Beliebtheit. Doch was bedeutet Dropshipping überhaupt? In diesem Artikel gehen wir auf die wichtigsten Fragen ein, so dass Du entscheiden kannst, ob diese Art des Online Handels für Dich infrage kommt.

Was ist Dropshipping und wie kann ich damit Geld verdienen?

Dropshipping fällt unter die Kategorie E-Commerce, gleichbedeutend mit elektronischem Handel. Es ist daher nichts anderes als der klassische Zwischenhandel, jedoch hier in digitaler From, sprich über das Internet. Dabei bietest Du Produkte in Deinem Online-Shop an, ohne sie selbst auf Lager zu haben.

Wenn ein Kunde ein solches Produkt in Deinem Shop kauft, bestellst Du (der Dropshipper) das Produkt bei Deinem Lieferanten oder Hersteller, welcher dieses sofort ohne Umwege an den Kunden liefert.  Der Vorteil dieses Geschäftsmodells ist, dass Du beim Lieferanten nicht in Vorkasse gehst, sondern erst das Produkt bestellst, wenn der Kunde es bereits bezahlt hat. Auf diese Weise entstehen weder Lagerkosten, Anschaffungskosten noch hohe Investitionskosten. Zudem fällt der Versand in den Aufgabenbereich Deines Lieferanten. Somit ist Deine  einzige Aufgabe das Anbieten von Produkten in Deinem eigenen Store sowie deren Bestellung beim Lieferanten nach Verkauf an einen Kunden. Hierbei wird der Gewinn über die Nutzung von Preisunterschieden erzielt.  Das bedeutet der Dropshipper verkauft Produkte zu einem Preis, der höher liegt als der eigene Einkaufspreis. 

Das Geschäftsmodell entsteht somit durch  eine Dreiecksbeziehung zwischen Lieferant, Dropshipper und Kunde. Die Funktionsweise des Dropshipping ist zur Verdeutlichung im Folgenden grafisch dargestellt.

Dropshipping Prinzip
Das Dropshipping Prinzip

Welche Vorteile hat Dropshipping  

Besonders interessant ist das digitale Geschäftsmodell für Personen, die sich selbstständig machen möchten, das Potential des Internets als Einnahmequelle erkannt haben, nur sehr begrenzt über Startkapital verfügen und wenig bis keinerlei Erfahrung im Online Handel besitzen. Warum?

1. Der Einstieg in das Dropshipping Business setzt weit weniger Startkapital voraus als beim Einstieg in den klassischen (Online-) Handel, da beim Dropshipping keinerlei Produkte eingekauft werden müssen. Du kannst Produkte anbieten, die Du erst nach Verkauf an einen Kunden bei Deinem Lieferanten bestellst.

2. Sobald der Kunde Dein Produkt gekauft und bezahlt hat, bestellst Du das Produkt beim Lieferanten und gibst dabei die Kundenadresse als Empfängeradresse an. Der Vorteil hierbei liegt darin, dass Du das Produkt zu keiner Zeit auf Lager haben wirst, sodass hohe Lagerkosten und der aufwendige Versand vermieden werden.

3. Weiterhin brauchst Du Dir keine Sorgen um nicht verkaufte Produkte zu machen, da diese weder bei Dir zu Hause gelagert sind noch im Vorhinein bezahlt werden müssen. Das Risiko auf Fehlkäufen hängen zu bleiben, wie es beim konventionellen Handel besteht, ist beim Dropshipping nicht vorhanden.

4. Durch den Wegfall des Lagers kann eine sehr viel größere Produktpalette angeboten werden. Das Online Angebot kann also nach Belieben erweitert werden. Je mehr Produkte im eigenen Online Shop angeboten werden, desto höher ist der Gewinn. Dabei kommt es natürlich auch auf weitere Faktoren an, wie der Produkt- und Lieferantenauswahl, die für den erfolgreichen Einstieg von hoher Bedeutung sind, um das Risiko von Kaufabbrüchen zu minimieren.

5. Die Vorteile 1 bis 4 ermöglichen die ortsunabhängige Selbstständigkeit. Du kannst also im sonnigen Spanien unter Palmen oder an jedem beliebigen Ort der Welt Deine Produkte verkaufen. Alles was Du dafür benötigst, ist ein funktionsfähiger Rechner und eine funktionierende Internetverbindung.

Aus Dropshipping passives Einkommen generieren

Über das Dropshipping-Modell ist es möglich fast risikofrei verschiedenartige Produkte in großer Zahl und Variation im eigenen Online Store anzubieten. Das eigene Dropshipping-Business lässt sich dabei mittels zahlreicher Tools und Softwareimplementierung effizienter gestalten.

Die Palette an Möglichkeiten reicht von Tools zur erfolgreichen Produktauswahl bis hin zur nahezu vollständigen Automatisierung Deines Online-Stores. Über bestimmte Softwareimplikationen können die Produkte aus dem Shop des Lieferanten inkl. Titel, Beschreibung und Bilder importiert und im eigenen Store gelistet werden. Zudem wird Dein Verkaufspreis Deiner gewählten Gewinnmarge angepasst und selbst bei Preisänderungen im Einkaufspreis automatisch nachjustiert. Schließlich wird auch der Bestellvorgang automatisiert, in dem die Software die Zahlung Deines Kunden nach der Bestellung erkennt, das bestellte Produkt bei Deinem Lieferanten bestellt und dabei die Lieferadresse Deines Kunden übernimmt.

Auch zur Produktrecherche kannst Du Tools verwenden, die Dir die profitabelsten Produkte anzeigen, indem sie Bestseller oder Trends erkennen. Diese Produkte kannst Du dann mittels weniger Mausklicks in Deinen eigenen Store integrieren. Diese Softwaretools gibt es in unterschiedlichen Kategorien und Preisklassen, wobei ein Teil dieser Tools auch kostenfrei zugänglich sind. In der Regel kannst Du  zumindest über einen Demozugang das Tool zunächst kostenfrei ausprobieren, um zu entscheiden, ob sich diese Investition für Dich rentiert.

Wo fange ich als Anfänger am besten mit dem Dropshipping an?

Es gibt viele verschiedene Absatzkanäle: Zum einen ein eigener Shop (eigene Webseite) und zum anderen Online Marktplätze wie eBay und Amazon. Beide  Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Bei Erstellung eines eigenen Online-Shops entfallen die Verkaufsgebühren bzw. die Provision der genutzten Verkaufsplattform. Andererseits muss dafür Sorge getragen werden, dass die Kunden auf den eigenen Store kommen. Das geschieht in der Regel über Werbung (Facebook Ads und Google Ads) oder rein organisch durch den Aufbau von suchmachinenoptimierten Webseiten.

Letztlich ist der Verkauf auf etablierten online Marktplätzen für Anfänger deutlich einfacher, da die Besucher durch die Marktplätze selbst gestellt werden. Im Gegenzug wird bei verkauften Artikeln eine von Marktplatz zu Marktplatz unterschiedlich ausfallende Provision verlangt.

Für die Maximierung des Absatzes sollte sicherlich auf beides gesetzt werden. Jedoch ist es für den Anfang vollkommen ausreichend nur bekannte Marktplätze zu nutzen. Erfahrungsgemäß liegt die Einstiegshürde in den Online-Handel bei eBay etwas niedriger als bei Amazon.

Fazit: 

Dropshipping ist insgesamt ein sehr angenehmes und besonders anfängerfreundliches Geschäftsmodell. Es funktioniert Standort unabhängig, da es nur einer Internetverbindung und eines funktionsfähigen Rechners bedarf. Nicht desto Trotz bist Du als Dropshipper natürlich von Deinen Lieferanten und deren Lagerbeständen abhängig, sei es im einfachsten Fall Amazon oder später bei Expansion vielleicht auch AliExpress. Das faszinierende am Dropshipping sind die kaum begrenzten Möglichkeiten der Expansion. Da Du keine Produkte besitzen musst und das Geschäftsmodell international geführt werden kann, kannst Du genauso gut in Europa wie auch in den USA Deine Stores eröffnen und nach demselben Prinzip Deine Produktpalette erweitern und Dein Business hochskalieren.

Wenn das  Dropshipping-Geschäftsmodelle Dein Interesse geweckt hat, dann schau bei unserem spannenden Dropshipping Angebot vorbei. Falls Du noch nicht unseren Newsletter abonniert hast, dann solltest Du das tun, um weitere wertvolle Informationen rund um die digitale Selbstständigkeit zu erhalten.